20.06.2024 – Gerd Demitz

Judonachwuchs erfolgreich

Neue Partnerschaft mit Berdytschiw

Foto: Stadt Buchholz
Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse (li) und sein Amtskollege Serhij Orljuk freuen sich über die Städtepartnerschaft. Foto: Stadt Buchholz

Buchholz – Neben Partnerschaften zu Canteleu in Frankreich, Järvenpää in Finnland, Wohlau in Polen und dem ukrainischen Brody ist die Stadt Buchholz nun eine weitere Städtepartnerschaft mit Berdytschiw eingegangen, einer 73.000-Einwohner-Stadt im Süden der Ukraine, rund 200 Kilometer von Kiew entfernt. Am 19. Juni hat Buchholz‘ Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse gemeinsam mit seinem Amtskollegen Serhij Orljuk die Partnerschaftsurkunde unterzeichnet. Die Verbundenheit beider Städte existiert bereits seit 2022, vor allem durch das Engagement des Vereins Herzbrücke Nordheide e.V.

Zwischen Buchholz in der Nordheide und Berdytschiw liegen mehr als 1.600 Kilometer. Dennoch gibt es seit Längerem einen regen Austausch zwischen beiden Städten. Das hat vor allem mit dem Verein Herzbrücke Nordheide zu tun, einem Zusammenschluss von Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften, Eltern und zahlreichen weiteren engagierten Personen, die sich dem Ziel verpflichtet haben, Hilfe für politisch, rassistisch oder religiös Verfolgte, Flüchtlinge, Vertriebene und Kriegsopfer sowie deren Hinterbliebenen zu leisten. Ins Leben gerufen wurde der Verein 2022 infolge des Krieges der Ukraine. Seitdem unterstützt er insbesondere das Militär- und Veteranenhospital in Berdytschiw sowie verschiedene zivilgesellschaftliche Einrichtungen, eine Schule, einen Kindergarten und ein Kinderheim. Unter dem Eindruck des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine hat der Buchholzer Stadtrat jetzt die Entscheidung getroffen, den bereits gelebten Austausch und die Verbundenheit zwischen Buchholz und Berdytschiw in eine offizielle Partnerschaft zu gießen.

Bereits im vergangenen Dezember war Buchholz eine Städtepartnerschaft mit Brody eingegangen (23.000 Einwohner, im Westen der Ukraine). Der Kontakt zur Stadt Brody kam über die Partnerstadt Wohlau zustande, die wiederum freundschaftliche Beziehungen zu Brody unterhält. Auch nach Brody hat Buchholz bereits ebenfalls mehrfach Hilfslieferungen gesendet.

„Die Partnerschaften zu Brody und jetzt auch zu Berdytschiw bekräftigen unsere Solidarität mit den Menschen in der Ukraine“, betont Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse. „Sie helfen den Menschen vor Ort ganz konkret, durch Hilfslieferungen und Spenden. Aber auch symbolisch ist dies ein wichtiges Signal – wir stehen an der Seite der Ukraine, denn dort wird auch unsere Freiheit verteidigt. Die Städtepartnerschaften sind somit mehr als ein Zeichen der Freundschaft, sie sind ein wichtiges Signal für Solidarität und Frieden.“

Nach oben scrollen